Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands
05137-9387111

"Unser geschultes Fachpersonal steht Ihnen bei technischen Fragen rund um das Thema Steigtechnik gerne zur Verfügung"

Hailo, KRAUSE, WAKÜ, BULTO Leitern, Layher, CORDA, Telesteps, TWINCO

Für Firmen und Behörden

Telefonisch/per Fax auf Rechnung bestellen

LEITERN.net Layher Mietstation

LEITERN.net ist Layher Mietstation

für Hannover und Umgebung

Flexible Zahlungsmöglichkeiten

Flexible Zahlungsmöglichkeiten

z. B. Überweisung, PayPal, Rechnung

Haben Sie Fragen?
Leitern.net Signet

Spanngurte bei Leitern.net - Sortimentsübersicht

Spanngurte

Wenn Sie Ihre Leitern oder Ihr Gerüst zum Einsatzort transportieren, gilt es die mitunter sperrige Fracht gemäß der geltenden Verkehrsordnung sicher auf der Ladefläche zu fixieren. In der Regel führt man ja nicht nur eine Leiter mit sich und Gerüste bestehen auseinandergebaut ohnehin aus zahlreichen Einzelteilen. Ihre eigene und die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer sollten nicht zur Disposition stehen. Daneben geht es aber auch darum, das mithin teure Arbeitsgerät vor unnötigen Beschädigungen zu bewahren. Gleiches gilt natürlich für das Transportfahrzeug selbst. Und nicht zuletzt begeht eine Ordnungswidrigkeit, wer seine Ladung nicht ausreichend sichert.

Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie rein privat im PKW oder gewerblich im betriebseigenen Transporter unterwegs sind. Die gängigste Möglichkeit zur Ladungssicherung ist die Verwendung von Spanngurten. Ein Spanngurt oder Zurrgurt ist ein gewebtes Gurtband aus synthetischen Fasern mit einer Ratsche zum Spannen und Festzurren.

Spanngurte bei Leitern.net

Es gibt einteilige und zweiteilige Spanngurte. Der Einteilige muss um das Frachtstück oder Ladegut herumgeführt werden, so dass dieses hinreichend zusammen- oder niedergedrückt werden kann. Zweiteilige Spanngurte können an unterschiedlichen Punkten ansetzen und erst an geeigneter Stelle mittels Haken zusammengeführt werden. Der Einsatz zweiteiliger Spanngurte empfiehlt sich daher vor allem bei großem und sperrigem Ladegut.

Die häufigste Art der Ladungssicherung ist das Niederzurren. Dabei werden die Spanngurte an speziellen Sicherungshaken auf der Ladefläche befestigt, so dass sie die Ladung durch Herunterdrücken an einer Eigenbewegung gehindert wird. Wie in den meisten sicherheitssensiblen Bereichen in Deutschland müssen auch Spanngurte bestimmten Normen entsprechen und durch Label oder Aufnäher die Einhaltung dieser Normen ausweisen. Hierauf sind auch die maximale Belastbarkeit und andere sicherheitsrelevante Details festgehalten. Wenn diese Kennzeichnungen fehlen oder unleserlich sind, darf ein Zurrgurt nicht mehr eingesetzt werden.

 

Ebenso sollten Sie stets auch auf kleinste Verletzungen oder Verformungen des Gurtbands achten, die etwa durch Verdrehen, Verknoten oder durch Aufribbeln an scharfen Kanten entstehen können. Kleinste Schwachstellen können unter Belastung schnell zum vollständigen Bruch führen, deshalb sollte der Spanngurt in solchen Fällen schnellstmöglich ausgetauscht werden. Vor Gebrauch ist also unbedingt eine Sichtprüfung durchzuführen.

Zur Vorbeugung von Beschädigungen gilt es zu beachten, dass Spanngurte niemals unsachgemäß - etwa zum Heben – eingesetzt werden und auch nie verknotet werden. Bei scharfe Kanten sollte ein spezieller Kantenschutz zwischen Gurtband und Ladegut platziert werden. Das schont nicht nur den Gurt sondern auch die Ladung.